Der Support von Eintracht Frankfurt steht für uns ganz oben. Der Support des eigenen Teams unterscheidet den Fan vom modernen Fußballkunden. Wenn vielerorts gesagt wird, ein „echt- er Fan“ sei derjenige, der dies oder je- nes  nicht tut,  dann kann es sich schon

mal nur um einen Irrtum handeln, denn der „echte Fan“, definiert sich, wenn man an dieser Stelle überhaupt verallgemeinern kann, nicht durch das, was er nicht tut, sondern durch das, was er tut. Supporten heißt unterstützen und Unterstützung ist das, was das Team braucht. Auf Beifall der Marke Wimbledon kann die Mannschaft sicher verzichten, die Energie und die Kraft einer guten lautstarken Kurve hingegen, treibt die Mannschaft an und wird von den Spielern geschätzt.

Einer Volksweisheit zugrunde, gibt es viele Wege nach Rom. Für die Spieler stimmt das zwar  nicht (für sie gibt es nur den Weg über den Eu-

ropapokal), doch für die Fans trifft das voll und ganz zu. In Frankfurt, einer traditionellen Hochburg der Fankultur, hab- en sich diverse Subkulturen und  Generationen  zu  einer

in allen Belangen „bunten Kurve“ zusammengefunden. In der Fankurve (ob G-Block, Gegengrade oder NWK) haben all jene ihr zuhause ge- funden, die von sich sagen können, das Fußball mehr ist als irgendein Sport und der Stadionbesuch mehr, als anderen bei dessen Ausübung zuzusehen.

Unsere Gruppe hat sich in der Ver- gangenheit zunächst lange Zeit damit begnügt, ein freundschaftliches Ver- hältnis innerhalb der Gruppe mit der gemeinsamen Unterstützung von Akt- ionen der Ultras Frankfurt zu verbin- den. Es gab zwar  schon vor  der Jahr-

tausendwende Choreographien der DROOGS, aber danach dominierten UF-Aktionen das Geschehen in der Kurve, an denen man intensiv mit- wirkte. In den letzten Jahren jedoch sind die DROOGS zunehmend stär- ker auch inhaltlich mit dem Support der Nordwestkurve verbunden. Be- sonders hervorzuheben ist das Anstimmen von Liedern aus der Kurve heraus und das einbringen neuen Liedgutes in die Kurve.

Was die optische Präsenz der Gruppe angeht, so ist es seit jeher ein sehr eigener Stil, der die Gruppe auszeichnet und den sie pflegt. Vertreten durch große und kleine Schwenkfahnen, Doppelhalter und verschiedene Zaunfahnen, mit traditionellen, aber auch politischen und gruppen- spezifischen Motiven, Symbolen und Inhalten.

Ob klassischer Sup- porter, Ultrà oder als was auch immer man sich als Fan in unser- er Kurve sieht  oder  gesehen  wird:

Gemeinsam für die Eintracht ist uns kein Weg zu weit, keine Reise zu lang und keine Stimme zu kaputt um gleich noch lauter zu singen...